Konzept

Unsere Grundschule ist mehr als eine Lern- oder Unterrichtsschule, sie ist ein Lebensraum für Kinder, in dem gemeinschaftsbildende, spielerische, künstlerische, motorische und umwelterkundende Aktivitäten ebenso ihren Platz haben, wie kognitiv ausgerichteter Unterricht. Hierin liegt für uns eine ebenso wichtige wie schwierige Zukunftsausgabe. Wir betrachten die Heterogenität der Schüler nicht als Lernhemmnis, sondern ihre Vielfalt als Bereicherung, sie baut auf Lernerfahrungen im Spiel auf, vermeidet fachliche Zersplitterung und verfrühte Abstraktionen ebenso wie gleichschrittiges Lernen, ermutigt Kinder zu forschender, selbstentdeckender Sachbegegnung, nutzt dabei letztlich produktive Lernumwege über Fehler und Irrtümer, differenziert die Lernanforderungen bis zur integrativen Förderung lernschwacher und behinderter Kinder. In unserer Schule kann konsequent kindorientierte Pädagogik und Didaktik erlebt werden.
Das heißt, dass die Kinder selbstbestimmt lernen und sich handelnd mit den Lerngegenständen auseindandersetzten.

Unser Weg führt uns darüber hinaus zu einer Schule, wo wir mit Kindern leben und ihrer Art des Lernens Raum geben. Achtung erfüllt uns vor dem Reformwerk von Maria Montessori. Wir sehen alle an Schule Beteiligten als Wegbegleiter, die im respektvollen Umgang miteinander eine lebenswerte und lebendige Schule schaffen. Es entwickeln sich individuelle Wege jedes Einzelnen, die zu einem gemeinsamen Ganzen führen und damit das pädagogische Konzept bereichern und verändern. Die Natur kann Lehrmeister auf verschiedene Art sein. Wir nehmen sie dazu in Anspruch, das Wachstum und die Entfaltung der kindlichen Anlagen zu unterstützen.

Wir bieten eine Grundschule, die Kinder für sich als einen lebenswerten Lebensraum entdecken, in der sie ihre Lernfähigkeit aufbauen. Um diesem hohen Anspruch gerecht zu werden, verstehen wir die Schule als einen kreativen Lebensort, in dem das ganzheitliche Lernen - das Lernen mit Kopf, Herz und Hand - der Grundsatz ist. Unsere Schüler erreichen entsprechend ihrer individuellen Vorraussetzungen ein optimales Leistungsniveau.

Die Wirtschaft sucht neue Wege, neue Produkte, neue Verfahren, originelle Denkansätze und deren produktive Umsetzung. Deshalb legen wir großen Wert auf alle sinnlichen Wahrnehmungsprozesse in allen möglichen Zusammenhängen des gesamten Unterrichts, die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Lernen und Leben in der Gruppe sind. Themen aus den Rahmenrichtlinien des Landes Sachsen-Anhalt orientieren sich am Erfahrungsraum der Kindergruppe. Die unterschiedlichen Voraussetzungen, mit denen Kinder zur Schule kommen, werden in unserer Grundschule beachtet. Diese zunehmenden individuellen Besonderheiten werden in unserer Schule berücksichtigt. Ähnliches gilt für die Politik, den Umgang mit der Umwelt und den Ressourcen. Unsere kreativen Pädagogen geben ihr Wissen an unsere Schüler weiter.

Unsere Schule fühlt sich reformpädagogischen Unterrichtsmethoden verpflichtet. Das Lernen nach Montessori bedeutet für uns in einer vorbereiteten Umgebung mit allen Sinnen lernen und Zusammenhänge entschlüsseln, die Freude am entdeckenden Lernen entstehen lassen und erhalten, um die eigenständige Persönlichkeit und Würde eines jeden Kindes wissen, den individuellen Arbeitsrhythmus und das Entwicklungsbedürfniss eines jeden Kindes kennen und aktiv fördern. Unsere Pädagogen sind Lernbegleiter und Lernhelfer der Kinder.

Übertritt an weiterführende Schulen:
Unsere Unterrichtsinhalte orientieren sich am jeweiligen Lehrplan des Landes Sachsen-Anhalt. Die Kinder haben bei Übergang an weiterführende Schulen den gesamten erforderlichen Stoff behandelt.

Kontakt

Postanschrift:

Freie Grundschule auf dem Bauernhof
Bindfelder Dorfstraße 2
D-39576 Stendal

E-Mail:

bindfelde(at)grundschule-stendal.de 

Telefon/Telefax:

03931 714703
03931 212507